Abonnieren Sie jetzt per Mail unseren Newsletter kostenlos!
 
Thüringen vernetzt
 

Turm in Burgk

Vorschaubild

Kurzbaubeschreibung des Bauvorhabens :

Errichtung eines Aussichtsturmes in der Gemeinde Burgk / Saale

 

Bei dem Bauwerk handelt es sich um einen Aussichtsturm in der Gemeinde Burgk mit einer Höhe der obersten Aussichtsplattform von 36m über Gelände und einer Gesamthöhe von 43m. Der Aussichtsturm ist ein weiterer Anlaufpunkt für Gäste der Region sowie für Besucher.

 

Der Turm besteht aus einer Holzkonstruktion, die sich um die mittige Stahlstütze gruppiert. Diese finden ihre Verankerung in einer im frostfreien und auf tragfähigen Baugrund gegründeten Bodenplatte mit aufgehenden verankerten Fundamentenblöcken im Stützenbereich. Die parabel-geformten Stützen aus Brettschichtholz (24/110 bis 90) bilden das Traggerüst und werden durch umlaufende Balken (20/24) und Diagonalverbände als Zugstabsystem ausgesteift. Weitere Aussteifungselemente sind die als Scheiben wirkenden Aussichtsplattformen, die gleichzeitig als Informationsebenen genutzt werden, um den Besucher auf die im Umfeld gelegenen weiteren Punkte hinzuweisen. Denkbar ist auch die Anbringung von Erlebnismodulen (Infotafeln, haptische Elemente, Richtungsschilder zur Orientierung ect.), die dem Besucher einen Einblick in verschiedenste Elemente der Natur geben können.

 

Den oberen Abschluss bildet eine Rahmenkonstruktion, welche die Form eines Daches nachbildet. Die Erschließung erfolgt über eine um die Mittelachse angelegte Treppenanlage mit geraden Treppenläufen und zwischengeschalteten Podesten sowie den eingeschobenen Plattformen. Der Aussichtsturm besitzt 3 dieser Aufenthaltsebenen. Ebene 1 (H=4,50m) und Ebene 2 (H=7,50m) im unteren Drittel und Ebene 14 (H=36,00m) an der Turmspitze, die auch die Funktion einer Aussichtsplattform übernimmt. Die umgebenden Freiflächen gehen in die befestigte Grundfläche des Turmes nahtlos über und sollen zusammen eine weitere Möglichkeit zum Verweilen bieten. Dieser Bereich soll sich fließend um die Turmkonstruktion schlingen.  Gemeinsam mit dem nachbeschriebenen Sanitärgebäude soll sich der Turm in die Umgebung einfügen und zusammen mit der Platzgestaltung und dem umgebauten Parkplatz ein der Umgebung angepasstes Gesamterscheinungsbild bilden.

 

Als Aussichtsturm ist das Bauwerk für geeignete Besucher kostenpflichtig und auf eigene Gefahr zugänglich.  Entsprechende Hinweistafeln sind an den Zugängen dauerhaft befestigt. Eine künstliche Beleuchtung der Anlage ist vorerst nicht vorgesehen. Der erforderliche Blitzschutz wird durch eine Blitzschutzanlage gesichert.

 

Das Sanitärgebäude besteht aus fertigen Raumzellen, die vorgefertigt auf den Standort gebracht werden und dort die hygenischen Anforderungen der Besucher des Ortes erfüllen soll. Das Gebäude analog des Aussichtsturmes mit einer Dachkostruktion „überstülpt“, die hier allerdings auch eine Dachhaut bekommt. In der Kombination mit dem kleinen Kassen- /Inforaum und den sich ergebenen überdachten Flächen, die als Wartebereiche für Busgäste gedacht sind, eine komplexe Einheit. Die Abdeckung von gastronomischen Ansprüchen ist nicht angedacht.

 

Der Turm wurde bereits im brandenburgischen Bohsdorf am Felixsee mit einer Plattformhöhe von 30m und einer Gesamthöhe von 36m realisiert. Das dieser Baubeschreibung beigelegte Blatt des Informationsdienstes Holz soll die den Einblick in die Konstruktion etwas vertiefen.

 

 

Öffnungszeiten

Januar, Februar, November, Dezember         8.30 Uhr bis 17.00 Uhr

März, April, Oktober                                   8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Mai bis September                                     8.00 Uhr bis 21.00 Uhr

 

Eintritt: 1 €

Zutritt über Drehtür

Münzgrößen: 10, 20, 50 Cent, 1 Euro, Kein Geldwechsler

 

 

 

Exposé zur Errichtung eines Aussichtsturmes in der Gemeinde Burgk

 

Allgemeine Angaben

 

Grundstück: ehemaliger Parkplatz Burgk
Gemeinde: Burgk (Saale)
Gemarkung: Burgk (Saale)
Flur: 2
Flurstück: 162/2
Bauherr:

Gemeinde Burgk

vertreten d. Hr. R. Hirsch

Am Weinberg 1

07907 Burgk

Entwurf und Gestaltung: RING Bauplanungs GmbH
Bauüberwachung

Gärtnerstraße 6

03130 Spremberg

Tel: 03563 / 39700

Fax: 03563 / 397020

www.aring-bauplanung.de
Tragwerksplanung:

Pahn Ingenieure GmbH

Am Seegraben 17b

03051 Cottbus

Tel: 0355 / 584260

 

 

Bauwerk allgemein

 

 - Gesamthöhe 43 m über Oberfläche Gelände (OK Antenne)

 - 3 Aussichtsplattformen (+4,50m / +7,50m / +36,00m ü. Gelände)

 

  • Durchmesser Plattform 1: ca. 9,40 m
  • Durchmesser Plattform 2: ca. 7,50 m
  • Durchmesser Plattform 3: ca. 8,40 m = oberster Aussichtspunkt bei ca. +37,50 m ü. Gelände

 - 192 Steigungen bis zur obersten Plattform

 - Bruttorauminhalt Turm : ca.2.845 m³ (umbauter Raum einschl. Fundamente)

 

 

Konstruktive Angaben

 

Die Turmkonstruktion besteht aus einem Raumtragwerk aus einer Holz-Stahlkonstruktion mit 6 Brett-schichtholzstützen 24/110-90 cm, die aus 7 verschiedenen Radien gebogen verleimt werden.

 

Diese Stützen werden mit einer Einzellänge von über 36 m in einem Stück hergestellt und auf die Baustelle transportiert. Den Mittelpunkt bildet eine Stahlstütze mit einem Durchmesser von 61,0 cm und 2 cm Wandungsstärke (Materialdicke). Der Aufbau des Turmes erfolgt mit der Errichtung der Mittelstütze und deren Abspannung in den Fundamentecken.

 

Die Haupttragkonstruktion wird in 3 Einzelsegmenten („Schiffchen“) in voller Höhe des Turmes auf Hilfskonstruktionen am Boden vormontiert, mit Kränen aufgestellt und anschließend sowohl mit der Mittelstütze als auch den Fundamentenköpfen verankert. Danach wird die Tragkonstruktion abschnittsweise komplettiert und die Treppenanlage von unten nach oben erstellt. Diese wendelt sich in immer wiederkehrenden Elementen um die Mittelstütze. Ein Edelstahl-Zugstabsystem übernimmt die Aussteifung der Stützen untereinander.

 

Die Hauptstützen des Turmes erhalten eine hinterlüftete Holzverkleidung aus Mehrschichtplatten

 

Verbaut werden:

im Fundament der Größe (lxbxh) = 16,5m x 19 m x 0,8 bis 1,07 m

  • 285 m3 Stahlbeton in Fundament und Stützenfüßen
  • 21,2 t Stahl für Bewehrung in Fundament und Stützenfüßen
  • ca. 1800m³ Aushub
  • ca. 300 m Fundamentenerder / Potentialsteuerung  für Blitzschutz

 

in der Turmkonstruktion ca.

  • 115 m3 Holz für Stützen, Riegel, Treppen und Beläge
  • 21 t Stahl für Verbindungselemente und Mittelstütze
  • 138 Zugstabsystemglieder mit ca. 620 m Gesamtlänge und ca. 4t Gewicht

 

in Treppen und Podestgeländer

  • ca. 290 m Geländer in 180 Sektionen  unterschiedlichster Abmessungen
  • ca. 400 Geländerpfosten
  • 0,7 t Stahleinbauteile